IJsselmeer Charter : Viel Natur, das macht dieses Charter-Revier aus

Die große IJsselmeer-Runde mit Ausflug ins Watt

Dieser Törnvorschlag startet und endet in Lemmer. In 14 Tagen führt er die Crew zu den schönsten Städtchen am IJsselmeer, nämlich Enkhuizen, Hoorn, Amsterdam, Lelystad, Urk, Stavoren, Hindeloopen, Makkum, Medemblik und Den Helder. Zudem werden die Watten-Inseln Terschelling, Vlieland und Texel besucht. Der Törn bietet für jeden Geschmack etwas. Die Schläge sind kurz, und jeden Tag bleibt Zeit, die reizvolle Umgebung zu erkunden. Durch die kurzen Entfernungen, und weil es ein Rundtörn ist, kann der Ablauf beliebig variiert und auch verkürzt werden. Der Ausflug ins Wattenmeer ist navigatorisch anspruchsvoll und sollte nur von einer erfahrenen Crew durchgeführt werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, bleibt im IJsselmeer.

IJsselmeer Charter : Viel Natur, das macht dieses Charter-Revier aus

IJsselmeer Charter : Viel Natur, das macht dieses Charter-Revier aus

1. Tag: Check-in in Lemmer
2. Tag: Lemmer – Enkhuizen: Man passiert die Princes-Margriet-Schleuse und gelangt aufs IJsselmeer. 18 Seemeilen sind es quer rüber bis Enkhuizen an der Westseite. Es gibt mehrere Häfen, empfehlenswert ist z.B. der Companyhafen wegen der guten Sanitäranlagen und der kurzen Wege ins Zentrum. Enkhuizen ist eine wunderschöne, traditionsreiche kleine Stadt. Von hier startete im 16. Jahrhundert die Ostindienflotte in Richtung Asien, der folgende Gewürzhandel machte Holland reich. Die alte Hafenanlage ist noch vorhanden, und ein Spaziergang lohnt. Ebenso wie ein Besuch des Zuidermuseums.
3. Tag: Enkhuizen – Hoorn: Es ist nur ein kurzer Schlag nach Süden zum traditionsreichen Hafenort Hoorn. Es handelt sich um eine der ältesten Städte Hollands, die ebenfalls eine große Rolle im Gewürzhandel mit dem Osten spielte. Das Kap Hoorn im Süden Afrikas wurde nach diesem Ort benannnt.
4. Tag: Hoorn – Amsterdam: Es geht noch weiter südlich, entlang der Westküste des IJsselmeeres. Amsterdam ist eine Weltmetropole, hier tobt das Leben und es gibt unzählige Möglichkeiten zur Stadtbesichtigung. Im Sixhaven liegt man mittendrin. Besonders reizvoll sind die vielen Grachten, Wasserwege, die die gesamte Stadt durchziehen. Amsterdam ist wie Venedig auf Hunderttausende von Pfählen gebaut, das Wasser ist allgegenwärtig.
5. Tag: Amsterdam – Lelystad: Von Amsterdam gäbe es die Möglichkeit, über Ijmuiden raus auf die Nordsee zu fahren, und dann nordwärts zu den Friesischen Inseln oder über Den Helder wieder ins IJsselmeer zurück. Dieser Törnvorschlag sieht jedoch zunächst einen Schlag an die Südostküste des Ijsselmeeres nach Lelystad vor. Die Stadt selbst ist mit ihren vielen Industrieanlagen nicht sehr schön, sehenswert ist aber die Bataviawerft, die Schiffe, die damals für Ostindiencompany gefahren sind, originalgetreu nachgebaut hat. Sie liegt in der Nähe der Houtrib-Schleuse, nördlich davon liegt man im gleichnamigen Hafen so nah, dass man die Werft zu Fuß besuchen kann.
6. Tag: Lelystad – Urk: Nicht weit im Norden liegt Urk. Der Ort war früher eine Insel und ist durch die Landgewinnung infolge des Deichbaus heute mit dem Festland verbunden. Die Urker Flotte hat eine lange Tradition im Fischfang, noch heute besitzt Urk eine der größten Fangflotten Hollands. Der Ort ist urig und absolut sehenswert.
7. Tag: Urk – Stavoren: Es geht weiter Kurs Nord. Stavoren war einst eine blühende Hafenstadt, bevor sie zunehmend versandete. Eine der gefährlichsten Untiefen des Ijsselmeeres liegt direkt davor, der Vrouwezand. Stavoren ist wie Lemmer ein Zentrum des Yachtcharters. Auf IJsselmeer-Seite wurde eine neuen Marina gebaut, die ohne Schleuse angelaufen werden kann.

IJsselmeer Bootscharter: Enkhuizen - von hier startete einst die Ostindienflotte und begründete Hollands "Goldenes Zeitalter"

IJsselmeer Bootscharter: Enkhuizen – von hier startete einst die Ostindienflotte und begründete Hollands "Goldenes Zeitalter"

8. Tag: Stavoren – Hindeloopen: Weiter entlang der Ostküste des IJsselmeeres geht es Kurs Nord nach Hindeloopen, einer netten kleinen Stadt mit viel Flair. Empfehlenswert ist die Stadtmarina, von der aus man die Innenstadt mit ihren Geschäften, Restaurants und urigen Kneipen erkunden kann.
9. Tag: Hindeloopen – Makkum: Makkum liegt ganz im Norden, unmittelbar vor der Schleuse im Abschlussdeich namens Kornwerderzand. Makkum ist durch einen schmalen Stichkanal erreichbar, hier sollte man sich tunlichst ans Fahrwasser halten, rechts und links davon läuft man sofort auf Grund.
10. Tag: Makkum – Terschelling: Durch die Schleuse Kornwerderzand geht`s raus auf die Nordsee ins Wattenmeer. Erste Station ist die Insel Terschelling, und hier der Hafen West-Terschelling. Durch Schwimmstege ist er gezeitenunabhängig. Der Ort ist typisch mit den vielen Geschäften und Restaurants rings um den alten Leuchtturm. Hier, wie auf allen Nordsee-Inseln, lohnt sich ein Ausflug über die Insel mit dem Fahrrad.
11. Tag: Terschelling – Vlieland: Ein schmales Fahrwasser verbindet die beiden Inseln Terschelling und Vlieland. Vlieland ist ziemlich klein und autofrei, was die natürliche Schönheit der Insel noch unterstreicht. Hier erlebt man Natur pur. Anlegen kann man in dem kleinen, idyllischen Yachthafen direkt am Ende des Fahrwassers. Weil der oft überfüllt ist, lohnt es sich, früh hier einzutreffen. Danach kann man mit dem Rad die Insel erkunden, Verleih-Firmen sind direkt am Hafen.
12. Tag: Vlieland – Texel: Texel ist die nächste Wattensee-Insel, und ganz anders als das beschauliche Vlieland. Texel ist Touristenhochburg mit all dem bunten Trubel, der damit einhergeht.
13. Tag: Texel – Den Helder: Heute geht`s zurück an die Festlandsküste. Den Helder ist ein großer Industriehafen und der größte Marinestützpunkt Hollands. Doch die Altstadt hat viel Flair. Sehenswert ist das Marinemuseum.
14. Tag: Den Helder – Medemblik: Durch die westliche Schleuse des Abschlussdeiches gelangt man zurück ins IJsselmeer. Medemblik liegt an der Westseite des Ijsselmeeres, gegenüber von Lemmer, und ist mit Hoorn und Enkhuizen eine der ältesten, traditionsreichsten Städte Hollands. Schöne Altstadt mit allen Einkaufsmöglichkeiten. Es gibt mehrere Marinas.
15. Tag: Medemblik – Lemmer: Der kurze Schlag quer übers IJsselmeer führt zurück in den Heimathafen Lemmer. Dort Check-out.

  • Teilen :

Die Corona Leitplanken

Es wurden Verhaltensregeln für den bestmöglichen Schutz aller Beteiligten vor dem Corona Virus entwickelt. Diese hat der Deutsche Olympische Sportbund unter dem Begriff “Leitplanken” veröffent...

13.08.2020
0

Wo ist das Bootfahren und Segeln in Deutschland derzeit möglich?

Das Nutzen eines Sportbootes ist in vielen Gebieten und Bundesländern schon wieder möglich. Hier der Überblick über die aktuelle Lage nach Bundesland (alphabetisch): Baden Württemberg Segeln ...

04.08.2020
0

eSailing - endlich wieder segeln

Auch wenn das wirkliche Segeln größtenteils (mit Einschränkungen) schon wieder möglich ist, wird der kommende Sommer sicherlich anders sein, als in den vergangenen Jahren. Allgemeine Reisebeschrä...

04.08.2020
0