Selbstgefangene Conch-Muscheln zum Dinner

Der zweiwöchige Törn startet in Placencia im Süden Belizes und führt über unzählige Cayes nach Norden bis San Pedro und wieder zurück. Das ist Inselhüpfen vom Feinsten. Die Schläge sind kurz, stets gibt es Strände und Schnorchelspots, die zu Pausen einladen. Nachts wird geankert, zumeist in unbewohnten Buchten. Nur hier und da gibt es Zivilisation in Form von Restaurants oder gar Ortschaften. Zumeist befindet man sich in freier Natur, nur in Gesellschaft der vielen, bunten Riff-Fische.

Belize Charter: Queen Cayes ist eine der unzähligen Inseln mit tollen Schnorchelspots

1. Tag: Placencia – Laughing Bird Caye: Nach dem Check-in legen Sie direkt ab in Richtung der Insel Laughing Bird Caye. Schlagartig ist man im Paradies: weiße Strände, Palmen, türkises Wasser, Korallenriffe voller Fische. Laughing Bird Caye ist als Nationalpark geschützt. Ein toller Spot zum Schnorcheln!
2. Tag: Laughing Bird Caye – Lime Caye: Auf der Strecke nach Lime Caye lohnt ein Abstecher nach Seal Caye. Die kleine Insel ist unbewohnt, die Unterwasserwelt ist toll und das Schnorcheln lohnt sich. Muschel-Fans sollten auf Lime Cay nach Conch-Muscheln suchen, mit etwas Glück findet man genug für ein leckeres Abendessen.
3. Tag: Lime Caye – Hatched Caye: Heute steht viel auf dem Programm. Zunächst ein Stop auf den Sapodillas. Diese Inselgruppe ist berühmt für ihre herrlichen Schnorchelgebiete rund um die Riffe, angeblich eine der besten von Belize. Dann geht es weiter zum Raguana Caye und schließlich zum Tagesziel Hatchet Caye. Hier gibt es oft Fischerboote, die ihren fangfrischen Fisch verkaufen.
4. Tag: Hatched Caye – North Long Cocoa Caye: Von Hatchet Caye segeln Sie zunächst zu den Queen Cayes, wo es ebenfalls wieder tolle Schnorchel-Riffe gibt. Danach ein Stop auf Buttonwood Caye, berühmt für seine Conch Muscheln. Das Tagesziel ist North Long Cocoa Caye, wo Sie den Anker wie immer in einer romantischen Bucht fallen lassen.
5. Tag: North Long Cocoa Caye – South Water Caye: Heute heißt es etwas früher aufstehen, denn es steht viel auf dem Programm. Zunächst ein Schlag nach Wee Wee Caye, einer winzigen, charmanten Insel mit dichten Mangroven. Hier ankert man und genießt das grüne Panorama. Danach führt ein kurzer Schlag zum South Watet Caye. Die Insel ist bewohnt: in der Marlin Lodge gibt es ein gutes Restaurant und exzellente Drinks. In der Nähe liegt eine Meeresbiologie-Station sowie ein Marine Wildlife Camp, beides kann man besichtigen.
6. Tag: South Water Caye – Colson Cayes: Segeln Sie heute mit Zwischenstop auf den Inseln Tobacco Caye und Tobacco Range zu den Colson Cayes. Hier empfiehlt sich eine Erkundungstour mit dem Dinghy, die Schnorchelgründe sind empfehlenswert.
7. Tag: Colson Cayes – St. Georges Caye: Der heutige Schlag führt an English Caye vorbei, wo man den Leuchtturm besichtigen kann. Dann geht es an den Drownend Cayes vorbei nach St. Georges Caye, dem heutigen Etappenziel.
8. Tag: St. Georges Caye – Ambergris Caye: Auf der Strecke nach Ambergris Caye liegt das Caye Caulker, wo man in einem Restaurant zum Mittagessen einkehren kann. Etwa eine Segelstunde weiter erreicht man das Hole Chan Marine Reserve, prima zum Schnorcheln und tauchen. Am Nachmittag erreicht man Ambergris Caye. Hier ist das Restaurant “Elvi`s Kitchen”, beliebt und lecker.

Bootscharter Belize: In den Gewässern der Twin Cayes gibt es Manatees, große Seekühe

9. Tag: Landausflug auf Ambergris Caye: Heute können Sie sich mal wieder unter Menschen mischen. In San Pedro kann man die Vorräte auffüllen und einen Einkaufs-Bummel machen. Von hier fahren auch zahlreiche Ausflugsschiffe zum Blue Hole ab, dem berühmten blauen Loch, einem legendären Tauchspot, an dem schon Jaques Cousteau tauchte. Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch des Aquariums von Turneffe Reef.
10. Tag: Ambergris Caye – Caye Caulker: Es geht wieder südwärts. Zunächst zum “Hole Chan” (schöner Schnorchelspot) und/oder zum Schnorchelrevier Shark Ray Alley, das seinem Namen alle Ehre macht. Wer sich traut, schnorchelt hier mit Haien. Die Nacht verbringt man auf Caye Caulker.
11. Tag: Caye Caulker – Water Caye: Es geht weiter südwärts an den Drowned Cayes vorbei nach Goffs Caye. Hier gibt es mal wieder einen schönen Strand und Korallenriffs. Weiter geht es nach Water Caye, dem Ankerplatz für die Nacht.
12. Tag: Water Caye – Garbutt Caye: Die heutige Etappe führt wieder am English Caye mit seinem Leuchtturm vorbei nach Rendezvous Caye, berühmt für seine Schnorchelgründe. Am Nachmittag erreicht man dann Garbutt Caye mit gut geschützten Ankerplätzen für die Nacht. Hier hat man ebenfalls wieder eine gute Chance, dass einem ein einheimischer Fischer seinen Tagesfang verkauft.
13. Tag: Garbutt Caye – Pelican Caye: Segeln Sie zunächst in einer kurzen Etappe nach Tobacco Range. Hier gibt es fliegende Fische, die man auch fangen kann. Danach geht`s weiter zu den Twin Cayes, einem geschützten Hafen, umgeben von Mangroven. Mit etwas Glück kann man hier Manatees sehen, das sind große Seekühe. Am frühen Nachmittag brechen Sie auf in die Lagune von Pelican Caye, dem letzten Ankerplatz dieses Törns.
14. Tag: Pelican Caye – Placencia: Bei der Rückkehr zur Charterbasis kann man sich nochmal genüsslich Zeit lassen und die wunderschöne Kulisse genießen: Sandstrände, Kokospalmen, türkises Wasser, Schnorchelriffe.

  • Teilen :

Die Corona Leitplanken

Es wurden Verhaltensregeln für den bestmöglichen Schutz aller Beteiligten vor dem Corona Virus entwickelt. Diese hat der Deutsche Olympische Sportbund unter dem Begriff “Leitplanken” veröffent...

13.08.2020
0

Wo ist das Bootfahren und Segeln in Deutschland derzeit möglich?

Das Nutzen eines Sportbootes ist in vielen Gebieten und Bundesländern schon wieder möglich. Hier der Überblick über die aktuelle Lage nach Bundesland (alphabetisch): Baden Württemberg Segeln ...

04.08.2020
0

eSailing - endlich wieder segeln

Auch wenn das wirkliche Segeln größtenteils (mit Einschränkungen) schon wieder möglich ist, wird der kommende Sommer sicherlich anders sein, als in den vergangenen Jahren. Allgemeine Reisebeschrä...

04.08.2020
0